Der Seele Raum geben -

Großes  Aufstellungswochenende


Leitung: Beate  &Thomas Janisch


Kursgebühr:  
70 € als Zuschauer/in (Statist/in)
190 € als Aufsteller/in (mit eigenem Thema)

Ermässigungen

ÜN & Verpflegung:  ab 66 € (pro Tag / je nach Zimmertyp) / Teilnahme auch ohne Zimmerbuchung/Essen möglich (es fällt nur eine geringe Nutzungspauschale an)


Beginn:  Freitag, 16:00 Uhr  (Anreise) /  Ende:  Sonntag, ca. 15:00 Uhr



Der Seele Raum geben

Durch unsere (Herkunfts-)Familie erfahren und erlernen wir im Verlauf der Kindheit und Jugend die wichtigsten Urgefühle wie Zugehörigkeit, Liebe, Geborgenheit, Vertrauen, Wert­schätzung, (Selbst-)Verantwortung, uvm. Diese Festigung und Stabilisierung im Leben (siehe auch „Resilienz“) kann jedoch misslingen, wenn wir durch familiäre und andere Einflüsse in unserer Entwicklung essenziell gestört werden. Auch erlittene Traumata können uns stark belasten, beispielsweise Erkrankungen, Misshandlungen oder auch Tod oder Krieg. Normaler­weise erfahren wir jedoch nur kleine, kaum wahrnehmbare seelische Wunden. Dennoch werden diese so gewonnenen Erfahrungen zu elementaren Prägungen und können sich nachhaltig von Geburt an für den Rest unseres Lebens als familiäre Kernstruktur tief in unserer Seele verankern. Dieser Mechanismus wirkt nicht selten sogar über Generationen hinweg.


Als Jugendliche/r und später als Erwachsene/r wird unser Denken, Empfinden und Handeln durch diese Prägungen gesteuert und wir folgen für uns kaum erkennbar unbekann­ten, "heimlichen" Glaubenssätzen, Mustern und Gesetzmäßigkeiten. Ganz häufig sind das die eigentlichen Ursachen für unsere Schwierigkeiten im Leben, unsere Nöte und Krisen, für unsere Unzufriedenheit oder gar für körperliche oder seelische Erkrankungen. Diese "geheimen“ Mechanismen können zu konflikt­beladenen Beziehungsmustern in Partner­schaften, Ehen, Familien, Betrieben, Organisationen, usw. führen.


Durch systemische Aufstellungsarbeit können diese Muster sichtbar gemacht werden. Unbe­wusste Anteile werden während des Aufstellens offen­bart und persönlich erlebbar.  Die eigene Geschichte und das "wirkliche" Geschehen wird für den/die Betroffene/n spürbar und nachvollziehbar. So kann die zuvor problembeladene Situation zum Positiven verändert und aufgelöst werden. Durch Neubewertung und Restrukturierung ist zu guter Letzt Heilung möglich, Not und Krise werden gelindert oder lösen sich auf.


In diesem Kurs kommen unterschiedliche Aufstellungsmethoden zum Einsatz - je nach Anliegen, Wunsch und Bedarf des/der Themenstellers/in, u.a.


Wer einfach „nur so“ mitmachen will oder zunächst nur reinschnuppern möchte, kann auch nur als Beobachter teilnehmen oder sich als Stellvertreter/in für die Aufstellungen zur Verfügung stellen.


Weitere Infos zum systemischen Aufstellen finden Sie hier >>>


Anmeldung: per Email oder telefonisch im Maria Ward Haus >>>